Referenten Curriculum Sportzahnmedizin

"Meet the excellence!"


Referent Inside Sports

Mit Andre Schubert konnte die DGzPRsport einen ausgewiesenen Experten und Insider des Profifußballs gewinnen.

 

ANDRÉ SCHUBERT

geb.: 24 Juli 1971 in Kassel

 

 

´91- ´93:Studium Volkswirtschaftslehre
Universität Göttingen
´93-´02: Lehramtsstudium Universität Kassel, Germanistik, Sport (Sek.St.2)
´02-´06: DFB Stützpunktkoordinator
´03-´06: Assistenztrainer von Bernd Stöber bei DFB-Junioren, Erwerb Fußballehrerlizenz (Lehrgangsbester)

 


Cheftrainer SC Paderborn

Nach seiner Funktion als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Sportlicher Leiter und Cheftrainer des SC Paderborn.

Cheftrainer FC St. Pauli

2011- 2013 war Andre Schubert als Cheftrainer bei FC St. Pauli.

Cheftrainer Bor. Mönchengladbach

2015-2017 erfolgreiche Trainertätigkeit und Einzug in die UEFA Championleague.



Referent Sportmedizin

Bild: Neue Osnabrücker Zeitung 

Dr. Helge Riepenhof  

 

 

Dr. med. Helge Riepenhof ist Chefarzt des Zentrums für Rehabilitationsmedizin sowie der sportmedizinischen Abteilung im BG Klinikum Hamburg. Der Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin ist darüber hinaus ehemaliger Mannschaftsarzt des AS Rom aus der italienischen Seria A und des BHAFC Brighton & Hove Albion aus der Premier League. Riepenhof, der sich im Bereich des Sports auf Prävention, Rehabilitation, konservative Traumatologie und Orthopädie sowie Leistungsdiagnostik spezialisiert hat, betreut seit 2007 zudem die deutsche Radsport-Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften auf der Straße und war Mitglied des deutschen Ärzteteams bei den Olympischen Sommerspielen in Peking (2008), London (2012) und Rio de Janeiro (2016).
Wissenschaftliche Schwerpunkte sind die Progression von Rehabilitationsverfahren anhand von objektivierten, funktionellen Leistungstests sowie die praktische Umsetzung von Präventionskonzepten im Profi- und Leistungssport.  
In diesen und weiteren Themen veröffentlichte Dr. Riepenhof über 50 wissenschaftliche Artikel, Buchkapitel oder Reviews und hielt weltweit über 100 Vorträge.

 

 

Mit Helge Riepenhof hat die DGzPRsport einen gefragten Referenten und einen international erfahrenen Sportmediziner gewinnen können. Dr. Helge Riepenhof ist nominiert für das "Board of Science & Excellence" der IASD.


Referent Inside Sports

Sebastian Zierentz ist seit 2014 leitender Athletiktrainer des Bundesligisten Eintracht Braunschweig (NLZ) und war bis 2016 Co-Trainer der Bundesliga Junioren des BTSV.

geb.: 06.12.1987

 

Nach dem Abitur 2007 studierte Sebastian Zierentz Sportwissenschaft an der Universität Leipzig.

 

 

Es folgten: 

  • Spezialisierung Leistungs-, Wettkampf- und Vereinssport
  • Schwerpunkt Fußball und Handball
  • Bachelorarbeit „ Eine vergleichende Analyse der Torerzielung im Jugend- und Profifußball“ 

Leitender Athletiktrainer / Individualtrainer im Nachwuchsleistungszentrum des BTSV Eintracht 

 

 

 

Zur Zeit ist Sebastian Zierentz Co-Trainer der U19 Junioren Bundesliga Nord/Nordost und leitender Athletiktrainer / Individualtrainer im Nachwuchsleistungszentrum.

                                                                                

 


Referent Sportwissenschaft

Neben hohem physischem Streßsituationen mit Belastungsverdichtungen, nimmt der psychische Streß, denen sich Spitzensportler ausgesetzt sehen, stetig zu. Prof. Ralf Brand ist ein anerkannter Experte für Sportpsychologie.

Prof. Dr. habil. Ralf Brand (geb. 1971, in Rottweil/BaWü) erwarb im Doppelstudium an der Universität Konstanz sowohl das 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in der Fächern Sportwissenschaft und Anglistik/Amerikanisitik (1996), als auch das Diplom in Psychologie (1998). Von 1997 bis 2001 war er wissenschaftlicher Angestellter im Fach Sportwissenschaft an der Universität Konstanz, wo er 2001 auch seine Promotion zum Thema Schiedsrichter und Stress abschloss. Vom Wintersemester 2001/2002 an war er zunächst wissenschaftlicher Angestellter im Bereich Theorie und Praxis des Sports tätig, dann als wissenschaftlicher Assistent mit Zuständigkeit in den Bereichen Sportpsychologie und Methodenlehre am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Stuttgart tätig. Im Sommer 2006 erfolgte dort die Habilitation mit einer Arbeit zu sportpsychologischen Interventionen im Bereich des Gesundheitsverhaltens. Zum Sommersemester 2008 folgte er dem Ruf auf die Professur für Sportpsychologie der Universität Potsdam, die er seither bekleidet. Aktuelle Forschungsschwerpunkte liegen im Schnittbereich der Themen Sport, Gesundheit und Leistung. Ralf Brand ist Autor zahlreicher deutscher und internationaler Publikationen. Seit 2012 amtiert er überdies als vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) und der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) berufener Geschäftsführender Herausgeber des 'German Journal of Exercise and Sport Research‘. 


Referent Präventionsmanagement im Sport

Hendrik Bloch:

  • Studium der Sportwissenschaft (M.A.) an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg mit dem Schwerpunkt Sport und Gesundheit.
  • 2007-2009 wiss. Hilfskraft und Mitarbeiter am Lehrstuhl für Training und Gesundheit.
  • 2010-2013 Sportwissenschaftler bei der Orthofit Schuhtechnik GmbH und verantwortlich für Bewegungsanalysen im Breiten- bis Spitzensport,
  • 2013 Sportreferent bei der VBG, u.a. Referent in der DFB und BDFL Trainer Aus- und Fortbildung sowie auf sportwissenschaftlichen und –medizinischen Fachkongressen.

Referent Funktionsdiagnostik/-therapie

Priv.-Doz. Dr. M. Oliver Ahlers ist der zahnärztliche Leiter des CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf. Der national und international anerkannte Experte war der erste zertifizierte Spezialist für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) im Großraum Hamburg. Zahnärzte kennen ihn durch mehrere von ihm verfasste bzw. herausgegebene Lehrbücher, von ihm mitentwickelte Diagnosesoftware, Publikationen und Fachvorträge auf Kongressen und Fortbildungskursen

Priv.-Doz. Dr. Ahlers war 16 Jahre am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, seit 1997 als Oberarzt und später stellvertretender ärztlicher Leiter der Poliklinikfür Zahnerhaltungskunde. Im Rahmen der von ihm geleiteten CMD-Sprechstunde hat er sehr viele Patienten untersucht und behandelt und auf dieser Grundlagen selbst Untersuchungs- und Behandlungsverfahren weiterentwickelt. Auch nach Gründung des CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf hält er am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf als habilitiertes Mitglied der Fakultät weiterhin regelmäßig Vorlesungen und Seminare, betreut Dissertationen und leitet eigene Forschungsprojekte.

 

 

 

Arbeitsgebiete
Funktionsdiagnostik in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen; 
Funktionstherapie und ästhetische Rehabilitation des funktionsgestörten Kauorgans; 
Restaurative Zahnheilkunde - werkstoffkundliche Grundlagen und klinischer Einsatz;
Präparationstechnik – Einflüsse von Instrumentendesign und Ausbildung auf die Qualität

 

Publikationen

85 gutachter-geprüfte Publikationen

40 sonstige Publikationen

60 Buchbeiträge und Bücher

18 Leitlinien und wiss. Stellungnahmen

15 Patente und Gebrauchsmuster

 

Wissenschaftliche Preise

5 Tagungsbestpreise der DGFDT

3 Alex-Motsch-Preise der DGFDT

 

Entwickler medizinischer Software
CMDfact, CMDmanu, CMDcheck, CMDtrace, CMDpain, CMD DiagnosePilot

 

 


Referent zahnärztliche Traumatologie

Prof. Filippi ist der Experte für die Traumatologie der Zähne im Sport. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zu diesem Thema machen ihn zu einem gesuchten Referenten auf internationalen Veranstaltungen.

 

Wesentliche Karriereschritte

  • 1990-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Assistent (C 1) der Abteilung Oralchirurgie und Zahnärztliche Poliklinik der Universität Giessen/Deutschland
  • 1991 Promotion
  • 1992 Erlangung der Gebietsbezeichnung „Oralchirurgie“ in Deutschland
  • 1999 Habilitation
  • 1999 Ernennung zum Privatdozent
  • 1999-2001 Oberarzt der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie der Universität Bern
  • Seit 2001 Oberarzt und Stellvertreter des Klinikvorstehers der Klinik für Zahnärztliche Chirurgie, -Radiologie, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Basel
  • 2001 Fachzahnarzt für Oralchirurgie in der Schweiz
  • 2005 Ernennung zum Professor der Universität Basel
  • 2006 Gründung des Zahnunfall-Zentrums der Universität Basel
  • 2007 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie SSOS

 

 

Praxis


Referent sportzahnärztliche Prothetik

 

 

Prof. Dr. Dr. h.c. J.-R. Strub

  • Seit November 2016 Partner in der neu gegründeten Praxisgemeinschaft Dr. Marko Knauf / Prof. Dr. Dr. h.c. J.-R. Strub (Privatpraxis)
  • 1988 bis 2016 Professor und Ärztlicher Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2005 bis 2016 Studiendekan Zahnmedizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1982 bis 1983 Visiting Assistant Professor an der Tulane University
  • und Louisiana State University in New Orleans
  • 1982 bis 1988 Oberassistent und Co-Direktor des Postgraduate Programs für Perioprothetik an der Universität Zürich

Referent synoptische Behandlungsplanung

 

 

Dr. Marko Knauf

  • Inhaber der Praxis Knauf.Kollegen Zahnärzte, Gründung im Mai 2008
  • Geprüfter Experte der Implantologie der DGOI (Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie)
  • Diplomate des ICOI (International Congress of Oral Implantologists)
  • Spezialist für Prothetik und Werkstoffkunde der DGPro (Deutsche Gesellschaft für prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien)
  • langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg
  • Referententätigkeit auf nationalen und internationalen Kongressen

 

 

30. September 1975
geboren in Freiburg im Breisgau

1. Oktober 1995 – 31. Dezember 2000 
Studium der Zahnmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen

1. Januar 2001 – 30. April 2002 
Assistenzarzt in der Praxis Dres. Krausnick in Hannover
Tätigkeitsschwerpunkt: Kronen-Brückenprothetik, kombinierter Zahnersatz, ästhetisch konservierende Zahnheilkunde und Endodontie

2002 
Promotion mit dem Thema: „Klinisch Pharmakologische Studie zur Klassifikation von Xipamid“

1. Mai 2002 bis Januar 2009
wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, ärztlicher Direktor Prof. Dr. J. R. Strub zuständig für den Bereich Organisation und Durchführung klinische Forschung
– CAD/ CAM Systeme in der Kronen und Brückenprothetik
– Sofortimplantation und Sofortversorgung
– Langzeituntersuchungen zu verschiedenen Implantatsystemen (Keramikimplantate, Titanimplantate)
– Prüfung verschiedener Knochenersatzmaterialien zur Sinusbodenaugmentation
– Navigation in der dentalen Implantologie

Seit 2003 
Fortbildungsreferent an der Meisterschule für Zahntechniker in Freiburg zum Thema „Kronen-Brückenprothetik“

Seit 2004
Referententätigkeit auf nationalen und internationalen Kongressen

Seit 1. Oktober 2004
freier Mitarbeiter in der Praxis Dr. Spiegelberg in Frankfurt

Seit 1. Oktober 2005
Spezialist für Prothetik und Werkstoffkunde der DGPro (Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien)

3. Mai 2008
Eröffnung PRAXIS FÜR ZAHNMEDIZIN

Seit 4. Oktober 2012
Geprüfter Experte der Implantologie der DGOI (Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie), Studiengruppenleiter Südbaden
Diplomate des International Congress of Oral Implantologists (ICOI)


Referent anti-erosive Konzepte

Säurebedingte dentale Erosionen nehmen bei Spitzensportlern stetig zu und werden in der Sportzahnmedizin mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Dieser Entwicklung trägt die DGzPRsport mit der Lehrtätigkeit von Prof. Attin im Rahmen des Curriculums Rechnung.

Prof. Thomas Attin

 

1989

Zahnmedizinisches Staatsexamen

1989 - 1990

Wissenschaftlicher Angestellter in der Abteilung für Zahnerhaltung und Parodontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

1990 -1991

Assistent in zahnärztlicher Praxis in Eberbach / Neckar

1991

Promotion

1991 - 1993

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Zahnerhaltung der Universität zu Köln

1993 - 1999

Funktionsoberarzt in der Abteilung Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Breisgau

1997

Habilitation und Erteilung der Venia legendi

1999 - 2000

Kommisarischer Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Parodontologie der Freien Universität Berlin

2000 - 2006

Direktor der Abteilung für Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie der Georg-August-Universität Göttingen

seit 2006

Direktor der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kardiologie der Universität Zürich

seit 01.08.2013 Vorsteher des Zentrums für Zahnmedizin der Universität Zürich sowie Prodekan Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Präventivzahnmedizin
  • Adhäsivtechnik
  • Materialtechnologie

 

Preise und Auszeichnungen (inkl. Co-Autorenschaften)

  • insgesamt 18 Wissenschaftliche Preise und Auszeichnungen

 

Publikationen (per 28.11.2014)

  • Autor bzw. Co-Autor von über 350 wissenschaftlichen peer-reviewed Publikationen
  • 2 Bücher
  • 17 Buchbeiträge

 


Dr. Holger Claas

geb.: 1966 in Braunschweig

 

Beruflicher Werdegang:

  • 1989 - 1994 Studium der Zahnheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen
     
  • 1995 Staatsexamen
     
  • 1995 - 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums  für Zahn-/Mund- und Kiefererkrankungen der Georg -August-Universität Göttingen in der Abteilung Prothetik 2 mit dem Arbeitsschwerpunkt Entwicklung und Weiterentwicklung von ästhetischen Vollkeramikrestaurationen und deren klinische Erprobung (klinische Forschung).
     
  • Von 2000 - 2011 freier Mitarbeiter des Zentrums ZMK der Georg-August-Universität und Lehrauftrag als Gastdozent Abteilung Zahnerhaltung, präventive Zahnheilkunde und Parodontologie der Universität Göttingen. Lehrschwerpunkte ästhetische, vollkeramische, computergestütz hergestellte Restaurationen sowie deren adhäsive Befestigung.
     
  • Studienaufenthalte in Vancouver, Washington DC, San Diego (USA), Zürich.
     
  • Autor wissenschaftlicher nationaler und internationaler Veröffentlichungen zu Themen der ästhetischen Zahnheilkunde und Implantatprothetik.
     
  • Gründungsmitglied der special interest group CAD/CIM der International Association for Dental Research.

 

  • Seit 2010 zertifizierter Zahnarzt für SOLO-Prophylaxe
  • Seit 2011 Referenzzahnarzt für CEREC
  • Seit 2015 geprüfter Experte für zahnärztliche Prävention und Rehabilitation im Spitzensport
  • Präsident der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Prävention und Rehabilitation im Spitzensport (DGzPRsport e.V.)
  • Generalsekretär der IASD ( International Association of Sports Dentistry)
  • glücklich verheiratet, 2 Kinder

 

Mitgliedschaften:

  • DGZMK
  • DGPro
  • DGParo
  • DGFDT
  • DGzPRsport
  • IASD
  • ZAHN e.V.

 


Referentin Kommunikation & Motivation

  

ZÄ Julia Kitzmann ist seit ihrem Examen 2012 an der Charité Universitätsmedizin Berlin als angestellte Zahnärztin tätig. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich der Parodontologie mit einem besonderen Fokus auf dem Management modifizierbarer Risikofaktoren. Seit 2015 beschäftigt sie sich im Rahmen ihrer Dissertation an der Universität Freiburg und in der täglichen Praxis mit dem Einsatz von Motivierender Gesprächsführung (MI) in der Zahnmedizin. Sie absolvierte ihre MI-Ausbildung am Institut für Psychologie der TU BS und das Curriculum PA an der ZÄK HH. Seit 2016 ist sie zertifiziertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Motivierende Gesprächsführung e.V.. Des Weiteren ist sie als Referentin für MI in der Zahnmedizin tätig.

 

 

 

Kurzvita tabellarisch

  • 2012 Staatsexamen an der Charité Berlin
  • seit 2012 angestellte Zahnärztin in der Zahnarztpraxis Dr. Mollath (Tätigkeitsschwerpunkt Parodontologie)
  • seit 2015 Dissertation zum Einsatz von Motivierender Gesprächsführung (MI) in der Zahnmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und Einsatz der Methode in der täglichen Praxis
  • seit 2016 zertifiziertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Motivierende Gesprächsführung e.V.
  • Mai 2016 Ausbildung im MI bei Dr. F. Klonek am Institut für Psychologie der technischen Universität    Braunschweig
  • Juni 2016 Abschluss Curriculum Parodontologie (ZÄK Hamburg)
  • seit 2017 Referenten-Tätigkeit im Bereich MI für Zahnmedizinerseit 2017 Referenten-Tätigkeit im Bereich   MI für Zahnmediziner

Korrespondenzadresse: julia@juliakitzmann.de


Referent Sportmedizin & Sportkardiologie

Als Mannschaftsarzt des Basketball Bundesligisten BG Göttingen hat Prof. Dahm große Erfahrung in der Betreuung von Spitzensportlern. Besondere Aufmerksamkeit und Interesse widmet Prof. Dahm, neben seiner Kernkompetenz, der optimalen und gezielten Substitution mit Nahrungsergänzungsmitteln. 

Prof. Dr. med. Johannes B. Dahm

Nach Studium der Humanmedizin in Groningen und Facharztweiterbildung (Innere Medizin und Sportmedizin) erlangte Prof. Dr. Johannes Dahm (Jg. 1962) die Schwerpunkt-Spezialisierungen für Kardiologie und Angiologie am Herz- u. Diabetes-zentrum NRW, Bad Oeynhausen. Bis zu seinem Eintritt in das Herz- & Gefäßzentrum Göttingen im Jahr 2006 war er stellvertretender Direktor der Abteilung für Kardiologie / Angiologie im Universitäts-klinikum der Ernst Moritz Arndt Universität in Greifswald.

Neben zahlreichen Autorenschaften und Reviews (u.a. EHJ, AHJ, Circulation, JACC, CCI, VASA), seit 2011
Mitherausgeber der Zeitschrift „Aktuelle Kardiologie“ (Thieme),

 

 

 

Leiter der Arbeitsgruppe Angiologie des BNK, Mitglied der Task Force „Interventionelle Therapie arterieller Gefäßkrankheiten“ der DGK / DGS, ESC-Guideline Commission Syncope,
Advisory Boards u.a. BSCI, Biotronik, diverse CEC-Commitees, Leiter Echokardiographiekurs Ärztekammer Meck. Vorpommern
Mitgliedschaften in der Dt. Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Angiologie (DGA) und Bund Niedergelassener Kardiologen (BNK).
Als aktiver Sportler und Sportmediziner Betreuung zahlreicher Freizeit- und Leistungssportler der Region und der Basketball-Bundesligamannschaft der BG Göttingen.

Behandlungsschwerpunkte:
Alle Gefäß- u. Herz-Ultraschalltechniken,

Kathetertechniken zur Diagnostik u. Therapie von Gefäßengstellen (u. a. Ballonangioplastie, Stent-Implantation, Rotablation, Laser, Thrombektomie, Atherektomie) an Herz, unteren- und oberen Extremitäten, Nieren- und Viszeralgefäßen sowie supraaortalen Gefäßen (Carotis / Vertebralis / Subclavia) mit Schwerpunkt Unter- und Oberschenkelarterien bei kritischer Extremitätenischämie / Amputationsgefahr.
Atherosklerose-Früherkennung zur frühzeitigen Vermeidung von Gefäßkrankheiten bzw. Gefäßkomplikationen (Herzinfarkt, Gefäßverschluß).
Sportmedizinisch-sportkardiologische Leistungsdiagnostik einschl. Trainingsplanung bei gesunden und kranken Freizeit- und Leistungssportlern


Referent Atmungsdiagnostik und -optimierung

 

 

Prof. Dr. Dr. Engelke

 

1986-1988: Klinische Tätigkeit und Fachweiterbildung  in Chirurgie, HNO, Phoniatrie (MH Hannover)

 

1986-1988: Assistent an der kieferchirurgischen Abteilung der Georg-August–Universität Göttingen

 

1988-2007: Oberarzt Abt. Zahnärztliche Chirurgie

 

1992: Habilitation

 

1993-1997: DFG- Forschungsprojektleiter,  EU- Alfaprojekt- Koordinator

Apl. Professur

 

seit 2007: Oberarzt an der Abt. MKG-Chirurgie Universitätsmedizin Göttingen

 

Mitgliedschaften: DGPP, DGZMK, DGI, DGZI, DZOI, AO (USA) und ISO 

 

Arbeitsschwerpunkt im Bereich Dentale Implantologie:  

 

Osteoplastische Techniken und augmentative Verfahren in der Implantologie

Endoskopische rekonstruktive Verfahren in der Implantologie und Oralchirurgie 

 

Didaktik der Implantologie, Entwicklung der Göttinger Implantationsphantome


Referent Parodontologie im Spitzensport

 

Priv.-Doz. Dr. Dirk Ziebolz, Ms.C

Studium der Zahnheilkunde von 1998 – 2003 an der Georg August-Universität Göttingen. Abschluss der Promotion im Februar 2005. Von 2003-2008 Truppenzahnarzt bei der Bundeswehr und externer wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abt. Zahnerhaltung, Präventiven Zahnheilkunde und Parodontolgie Göttingen. Seit April 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie der Universitätsmedizin Göttingen. Im September 2009 Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: Master of Science in Periodontology and Implantat Therapy (DGP); 2010 Abschluss des Curriculum: „Alterszahnmedizin“ (DGAZ). Juli 2011 bis August 2014 Oberarzt des Fachbereiches Parodontologie der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie der Universitätsmedizin Göttingen. Im Juni 2012 Abschluss der Habilitation und Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit September 2014 Oberarzt für Interdisziplinäre Zahnerhaltung und Versorgungsforschung der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Universitätsmedizin Leipzig.

         Vita

  • Oktober 1998 – Juli 2003 Studium der Zahnmedizin an der Georg-August-Universität, Göttingen
  • November 2003: Staatsexamen: Approbation als Zahnarzt an der Georg-August-Universität, Göttingen
  • Dezember 2003 – März 2008: Truppenzahnarzt bei der Bundeswehr 
  • Januar 2004 – März 2008: externer wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie, Göttingen (Direktor: Prof. Dr. T. Attin, komm. Direktor: Prof. Dr. R.F. Mausberg) 
  • Februar 2005: Promotion mit Abschluss der Dissertationsschrift
  • seit April 2008: wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Göttingen, Universitätsmedizin Göttingen
  • September 2009: Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: „Master of Science für Parodontologie“ (DGP)
  • Mai 2011: erweiterter Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: „Master of Science für Parodontologie und Implantattherapie“ (DGP) 
  • Juli 2011 – August 2014: Oberarzt der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen (Direktorin: Prof. Dr. A. Wiegand); Schwerpunkt: Parodontologie
  • Juni 2012: Habilitation und Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen
  • seit 1. September 2014: Oberarzt der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsmedizin Leipzig (Direktorin: Prof. Dr. R. Haak); Schwerpunkt: Interdisziplinäre Zahnerhaltung und Versorgungsforschung