Sportzahnmedizin


Die Sportzahnmedizin ist nicht nur ein spannender medizinischer Fachbereich, sondern auch eine Disziplin die sich zunehmendem fachlichen Interesse erfreut. Das liegt daran, das die Bedeutung der Mundhöhle mit ihren leistungsbeeinflussenden Effekten stetig zunimmt.  Die Mundhöhle gilt schon heute als wichtigste Eintrittspforte für krankmachende, leistungsmindernde bakterielle, systemisch streuende Infektionen.

Die systemische Wirkung parodontalpathogener Keime auf den Organismus ist wissenschaftlicher Hotspot in der Medizin weltweit und zur Zeit einer der meist beforsten medizinischen Fragestellungen. Immer mehr Zusammenhänge zwischen parodontaler Infektion und seiner systemischer Wirkung werden daher bekannt. Auch die Bereiche Funktion des craniomandibulären Systems, die Bedeutung der Kieferorthopädie in der Atmungsoptimierung, die zunehmend auftretenden erosiven Veränderungen an den Zahnhartsubstanzen bei Spitzensportlern und nicht zuletzt die Traumatologie und die Traumaprävention des Gesichtschädels verlangen eine Professionalisierung der Zahnmedizin im Sport.

Die Sportzahnmedizin hat daher die Aufgabe, die zahnmedizinischen Erkenntnisse in die medizinische Betreuung der Sportler zu implizieren. Dies muß auf dem Boden der wissenschaftlichen Evidenz geschehen. Um dies zu gewährleisten, fördert die DGzPRsport wissenschaftliche Projekte in der Sportzahnmedizin durch ihre wissenschaftlichen Beiräte in ihren Kernkompetenzen und befindet sich im Austausch zu anderen Sportmedizinischen und Sportwissenschaftlichen Institutionen.

 

Dafür macht sich die DGzPRsport stark und dafür setzen wir uns ein!