DGzPRsport

Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Prävention und Rehabilitation im Spitzensport e.V.


Mission

Die DGzPRsport ist eine zahnmedizinische Fachgesellschaft, die wissenschaftliche und fachliche Aufgaben auf dem Gebiet der Betreuung von Spitzensportlern übernimmt. Sie koordiniert spezifische Betreuungskonzepte und organisiert und zertifiziert fachliche Weiter- und Fortbildungen von Ärzten, Zahnärzten und Physiotherapeuten.


Sie unterstützt Sport- Team-, Turnier- und Verbandsärzte fachübergreifend in der Ausübung ihrer Tätigkeit.

Sie ist eine Gesellschaft von im Bereich des Spitzensportes besonders qualifizierten Zahnmedizinern, Medizinern und Physiotherapeuten.

Ziele

Ziel der Gesellschaft ist die dauerhafte und nachhaltige Leistungssteigerung von Spitzensportlern durch gesunderhaltende und gesundheitsfördernde zahnärztliche Betreuungskonzepte.

Im Fokus stehen hierbei z.B. Maßnahmen zur Entzündungsprävention und Strukturprophylaxe des stomatognathen Systems sowie die Verbesserung leistungsrelevanter Parameter des craniomandibulären Funktionskomplexes.

Die DGzPRsport versteht sich als lernende Gemeinschaft.


Aktuelles

April `16

Vortrag der DGzPRsport im leistungszentrum des VFL Wollfsburg

Der VFL Wolfsburg hat die DGzPRsport eingeladen einen Vortrag zum Thema "Leistungssteigerung durch Entzündungsreduktion" zu halten. Der Leiter des Zentrums Mitte/Nord der DGzPRsport Dr. Christian Schwetje und der Präsident der DGzPRsport Dr. Holger Claas freuen sich auf diese interessante Aufgabe.

96,4%* der Bundesbevölkerung leiden an Entzündungen im Bereich des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Diese Entzündungen bleiben in den meisten Fällen unerkannt, da sie symptomarm und oft eine chronische Verlaufsform nehmen. Sie beeinflussen die physische Leistungsfähigkeit des Betroffenen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung durch geeignete Konzepte, besonders im Spitzensport, Entzündungen entgegenzuwirken. Im Vortrag wird ein innovatives, sehr wirksames Präventionskonzept vorgestellt, mit dem sich dies sicher durchführen läßt.  

Der Vortrag findet am 11.5.2016 im Leistungszentrum des VFL Wolfsburg statt.

 

* Quelle:Brauckhoff G., Kocher T., Holtfreter B.et al. in: Mundgesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 47, Berlin 2009

März `16

Die DGzPRsport richtet ab 01.04.2016 eine Aussenstelle in Braunschweig ein

Als Resultat der geplanten Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Leistungszentrums des Braunschweiger Turn-und Sportverein Eintracht wird die DGzPRsport eine Aussenstelle in Braunschweig einrichten. Die Aussenstelle liegt zentrumsnah und ist gut zu erreichen. Im Bedarfsfall wird sich dort ein zertifizierter Experte der DGzPRsport nach vorheriger Vereinbarung um die zahnmedizinischen Belange der Sportler insbesondere der Fußballer des BTSV konsiliarisch kümmern.

Primäres medizinisches Wirkungsfeld der Aussenstelle wird anfänglich die nachhaltige und effektive parodontal/gingivale Entzündungsreduktion sein. Aus klinischen Studien wissen wie heute, dass die Prävalenz von gingivalen/parodontalen Entzündungen in Deutschland bei mehr als 96% liegen. Auch Spitzensportler sind von diesen Entzündungen betroffen.

Die DGzPRsport wird am anderer Stelle über die Umsetzung der antientzündlichen Präventionsmaßnahmen und deren Ergebnisse berichten.

Teamtraining und ernennung von Ila Davarpanah zum Geprüften Experten der DGzPRsport in Hamburg

Das Teamtraining der DGzPRsport befasste sich mit der wichtigen Frage, welche funktionellen Parameter des craniomandibulären Systems zu einer möglichst evidenzbasierten klinischen Beurteilung der Sportler im Sinne eines Kurzbefundes einbezogen werden sollten.   Im Rahmen der Fortbildung wurde ein neuartiges Befundungskonzept vorgestellt, das mit hoher Spezifität und Sensitivität eine sichere und schnelle Entscheidungs-hilfe über mögliche weiterführende Behandlungen liefert. Das Konzept "CMD-Check" von Priv. Doz. Dr. Ahlers (Hamburg) und Prof. Jakstat (Univ. Leipzig) stieß auf großes Interesse der Teilnehmer und wird für die Eingangsbefundung von Spitzensportlern durch die DGzPRsport impliziert.

Im Anschluss an das Teamtraining wurde der Kollege Ila Davarpanah aus Hanau zum Geprüften Experten für zahnärztliche Prävention und Rehabilitation im Spitzensport ernannt. Das Bild zeigt v.l.n.r. Dr. Michael Claar, Vizepräsident der DGzPRsport, ZA Ila Davarpanah, Hanau und den Pressesprecher Dr. Marc Hausamen, München.

 

Vorstandssitzung der DGzPRsport in Hamburg

Durch die Vorstandssitzung wurden wichtige strategische Entscheidungen für die Zukunft der Gesellschaft getroffen. Neben administrativen Fragestellungen beschloss der Vorstand einstimmig die Geschäftsstelle im Frühjahr 2017 in die Räumlichkeiten der neuen Praxisklinik Claar & Kollegen an die Druseltalstraße nach Kassel zu verlegen. Neben Fortbildungsräumen wird die Klinik in vielen Bereichen instrumentell und konzeptionell auf die besonderen Bedürfnisse von Spitzensportlern ausgerichtet sein. Weiter wurde beschlossen ein "Curriculum Sportphysiotherapie für Zahnärzte" bei Bedarf aufzulegen. Neben der Geschäftsstelle wird das Gebäude auch das Zentrum Mitte beherbergen. Die neue Geschäftsstelle und das Zentrum Mitte der DGzPRsport liegen sehr verkehrsgünstig und sind problemlos über die Autobahnen A7 und A2 , den ICE-Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe sowie den Flughafen Kassel-Caiden zu erreichen.

 

Februar ´16

Fortbildung Funktionsdiagnostik und -Therapie bei Spitzensportlern in Hamburg

Für Mitglieder der DGzPRsport und interessierte Kollegen findet am So., d. 28. Februar eine Fortbildung mit dem Thema:

"Wieviel Funktion muß sein? Evidenzbasierte Funktionsdiagnostik und Therapie bei Spitzensportlern." in der Hansestadt Hamburg statt. Referent ist Prof Ulrich Lotzmann, Philipps- Universität  Marburg. Prof. Dr. Lotzmann ist auf dem Gebiet der Funktionsdiagnostik und Therapie ein vielfach ausgezeichneter Hochschullehrer. Er ist in zahlreichen wissenschaftlichen Verbänden aktiv und ein international gefragter Referent. Wir freuen uns, ihn für die Vortragsveranstaltung gewonnen zu haben.

Bei Interesse fordern Sie bitte die Fortbildungsunterlagen über Email an.

Prof. Dr. U. Lotzmann, Marburg
Prof. Dr. U. Lotzmann, Marburg

Dezember ´15

PRÄVENTIONSAWARD 2016

Aufgrund der sehr hohen Resonanz und des großen Erfolges beginnt in 2016 die Annahme der Unterlagen für den Prävention-Award 2016 schon im Mai 2016. Interessierte Praxen senden Ihre Unterlagen bitte an die Geschäftsstelle der DGzPRsport. Einsendeschluß ist der 30. 06.2016.


Die erforderlichen Unterlagen bestehen aus: 

  1. Beschreibung des Präventionskonzeptes
  2. Nachweis der Zertifizierung/Auditierung
  3. Die Dokumentation des Präventionserfolges von 50 anonymisierten Patientenfällen. Als zu dokumentierender Index wird der BOB erhoben.

Oktober ´15

Am 3.Oktober wurde der diesjährige Präventions-Award der DGzPRsport in München durch den Pressesprecher der DGzPRsport Dr. Marc Hausamen überreicht. Die Gewinner zeichneten sich durch die besonders effektive Umsetzung und Organisation ihres Präventionskonzeptes aus. Hierzu wurden anonymisierte Behandlungsdaten durch die Jury ausgewertet, die die Wirksamkeit der Konzepte dokumentierten.

 

Aus der Begründung der Jury:

 

"Die Siegerpraxis hat sich in beispielhafter Weise und wegweisend erfolgreich um die Verbesserung des Mundgesundheitszustandes ihrer Patienten bemüht. Der Erfolg der Präventionsmaßnahmen wurde dokumentiert, nachgewiesen und geprüft. Das praktizierte Präventionskonzept ist zertifiziert, ursachenorientiert, didaktisch sinnvoll und klar strukturiert. Die Durchführung der Präventionsmaßnahmen ist für den Patienten von großem medizinischem Nutzen und führt nachhaltig zu einer deutlichen Verbesserung des Mundgesundheitszustandes."

 

Ausgezeichnet wurden:

 

Praxis Knauf. Kollegen, Freiburg i. Breisgau,  Sieger Baden-Württemberg

Zahnärztliche Gesundheitspraxis Frese & Claas, Sieger Hessen

 


Dr. Marko Knauf , Freiburg i. Breisgau (rechts im Bild) erhält durch den Pressesprecher der DGzPRsport Dr. Marc Hausamen den Prevention-Award 2015


September `15

Präventions-Award

Entzündungsfreie, gesunde Verhältnisse in der Mundhöhle sind für Spitzensportler besonders wichtig. Daher hat sich die DGzPRsport entschlossen, einen Prävention-Award auszuloben. Interessierte Praxen müssen den Nachweis einer effizienten Umsetzung ihrer Präventionsmaßnahmen erbringen. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf die klinische Wirksamkeit im Sinne einer effektiven Entzündungsreduktion bei den betreuten Patienten gelegt. Interessierte Praxen haben den schriftlichen Nachweis der Entzündungsreduktion in 50 Patientenfällen zu erbringen und ihr Konzept und die Präventionsmethodik darzustellen. Als Parameter soll der BOB-Index erhoben werden. Die Unterlagen sind an die Geschäftstelle mit dem Vermerk `Award`zu senden.

Der Award wird dann am 3. Oktober in München verliehen.

August ´15

Weiterbildung Sportphysiotherapie

Die DGzPRsport plant im kommenden Jahr seine Mitglieder im Bereich Sportphysiotherapie weiterzubilden, da fachübergreifende Kenntnisse von unmittelbarem Nutzen für unsere Patienten wären. Immer wieder tangiert der Zahnarzt mit seiner Therapie Bereiche  anderer Fachdisziplinen.  Exemplarisch sei an dieser Stelle die Therapie der craniomandibulären Dysfunktion genannt. Hier ist oft neben der zahnärztlichen Qualifikation der effiziente, reibungsarme fachübergreifende Ansatz der Therapie in Zusammenarbeit mit der Physiotherapie/ Sportphysiotherapie entscheidend. Daher sollte auch der Zahnarzt gute Kenntnisse in diesem Bereich besitzen. Sie erleichtern die Durchführung der fachübergreifenden Therapie  zu koordinieren und führt so zu besseren therapeutischen Ergebnissen.

Geplant ist die Teilnahme an einem vom DOSB (Deutschen Olympischer Sportbund) anerkannten Lehrgang. Im Anschluß können sich die Mitglieder durch einem entsprechend autorisierten Prüfer für Sportphysiotherapie prüfen lassen und nach erfolgreicher Prüfung die Bezeichnung:" sportphysiotherapeutisch weitergebildeter Zahnarzt der DGzPRsport"  führen.  Es sei an dieser Stelle klargestellt, dass der Lehrgang jedoch keine Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten darstellt!

Erste Gespräche mit autorisierten Fortbildungsinstituten finden ab September statt.

juli `15

einschätzung zum Einfluß parodontalpathogener Keime auf die physische Leistungsfähigkeit

Stellungnahme durch Priv.Doz.MSC. Dr. Dirk Ziebolz, Univ. Leipzig

 

Entzündliche Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Gingivitis und Parodontitis) gehören mit einer Prävalenz von 80–90% zu den weltweit am meisten verbreiteten Erkrankungen. Primäre Ursache ist die mikrobielle Besiedelung der Mundhöhle mit Biofilmen aus verschiedenen pathogenen Bakterien. Darüber hinaus ist die Ätiologie und Pathogenese jedoch multifaktoriell und wird durch ein komplexes Zusammenspiel angeborener, erworbener und verhaltensbedingter Faktoren, so genannter Risikofaktoren, sowie genetischer Faktoren determiniert. Hierbei zeigen viele systemische Erkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus, orale Symptome und können den Verlauf einer Parodontitis negativ beeinflussen. 

 

Auf der anderen Seite stellt die Mundhöhle eine Eintrittspforte für Mikroorganismen in den Blutkreislauf dar. Entzündungen im Bereich der Mundhöhle können daher im Sinne einer („chronisch-rezidivierenden“) Bakteriämie Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit und auch auf die physische Leistungs-fähigkeit haben, in dem sie im Weiteren eine entsprechende körpereigene Abwehrreaktion hervorrufen. So zeigen Patienten mit mittelschwerer und schwerer Parodontitis einen erhöhten Spiegel von Entzündungsparametern im Blutserum, wie z.B. C-reativen Proteins (CRP); auch in Blutkulturen lassen sich vermehrt parodontopathogene Bakterien, wie z.B. Porphyromonas gingivalis nachweisen. 

Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass sich orale Mikroorganismen über die Mundhöhle hinaus im gesamten Körper, abhängig vom oralen Gesundheitszustand befinden und ausbreiten sowie im Weiteren eine entsprechende körpereigene Abwehrreaktion hervorrufen können. So beschreiben Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen einen gesicherten Zusammenhang zwischen verschiedenen Allgemeinerkrankungen wie Diabetes mellitus, koronaren Herzerkrankungen, Myokardinfarkt, Schlaganfall, rheumatischen Erkrankungen, Schwangerschaftsrisiken, Atemwegsinfektionen und entzündlichen Erkrankungen der Mundhöhle. Bislang konnte jedoch noch nicht ausreichend bzw. eindeutig geklärt werden, ob das gemeinsame Auftreten oraler und allgemeiner Erkrankungen kausal oder koinzidentiell ist. Allerdings mehren sich die Hinweise darauf, dass Parodontitis als verursachender oder zumindest modulierender Faktor für verschiedene Krankheiten in Frage kommt. 

Entsprechend der oben aufgeführten Mechanismen und bekannten Zusammenhänge gibt es erste Hinweise darauf, dass Entzündungen in der Mundhöhle die Leistungsfähigkeit, u.a. von Spitzensportlern, negativ beeinflussen können.

 

Anmerkung: Entsprechende wissenschaftliche Quellen zu diesem Thema können auf dieser Webseite unter Mitglieder/Downloads eingesehen/heruntergeladen werden.

Juni `15

Neuer wissenschaftlicher Beirat Prof. Dr. Dr. W. Engelke

Der Vorstand der DGzPRsport freut sich über das gewonnene Engagement von Prof. Dr.Dr. Wilfried Engelke als wissenschaftlichen Beirat für Oralchirurgie und fachübergreifende Fragestellungen aus dem Bereich der Hals-/ Nasen-/ und Ohrenheilkunde.

Insbesondere aufgrund seiner umfangreichen, aktuellen Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der obstruktiven Dispnoe erwarten wir durch Prof. Engelke einen zusätzlichen Nutzen für die durch die DGzPRsport betreuten Sportler und Teamärzte. Denn eine optimale  Atemfunktion und funktionsoptimierte Atemwege sind essentiell für physische Spitzenleistungen.

 

Vita unter Mitglieder / Aktuelles

 

DGzPRsport...more than a step ahead!